Out-of-Home.

Out-of-Home.

Aussenwerbung wird heute gerne als Out-of-Home oder OOH Werbung bezeichnet. Aktuell erfreut sich diese einem zweistelligen Wachstum. Dies ist auch dem Ausbau von digitalen Positionen zu verdanken.

  • Werbeschmiede AG Zürich, erreichen Sie Ihre Kunden, Plakat, F12, wir konzipieren Ihren Auftritt auf dem optimalen Werbekanal
  • Werbeschmiede AG Zürich, erreichen Sie Ihre Kunden, Plakat, F4, wir konzipieren Ihren Auftritt auf dem optimalen Werbekanal

Aussenwerbung gibt es in verschiedenen Formen. Das können Plakate, Fahrzeuge, Verkehrsmittelwerbung, Screens, Schaufenster und vieles mehr sein. Da sie im öffentlichen Raum sichtbar sind, gelten behördliche Restriktionen.

Eine Erfolgsstory


Wilde Stiere Silhouetten Spanien Shutterstock


Wer kennt sie nicht. Die Silhouetten der wilden Stiere die an den spanischen Strassen stehen? Sie wurden in den 1950ern als Werbeträger für eine Brandy-Marke entwickelt. Damals prangte noch der Schriftzug auf den bis 14 Meter hohen und rund 4 Tonnen schweren Stiere.

1988 sollten sie auf Grund eines neuen Gesetztes verschwinden. Darauf hin wurden in einem ersten Schritt die Schriftzüge übermalt, später sollten die Stiere dann ganz entfernt werden. In den fast 40 Jahren haben sie sich so ins Landschaftsbild integriert, dass sie kaum mehr wegzudenken waren. Gleichzeitig waren sie wichtig für den Tourismus. Um den Abbau zu verhindern, wurden sie zum Kulturgut erklärt. So können heute immer noch rund 80 Stiere an den Landstrassen Spaniens auftauchen.

Dies ist eine aussergewöhnliche Geschichte der Aussenwerbung. Heute sind die meisten Kampagnen auf kurze Zeit ausgelegt. Grossplakate sind meist nur ein paar Wochen sichtbar und stehen an Positionen mit sehr hohen Personenfrequenzen.

Digital

Die digitale Aussenwerbung bietet zusätzliche Möglichkeiten. Marken welche mit aktuellen Themen werben wollen, können so schnell oder gar in Echtzeit agieren. Das Werbemittel muss nicht erst produziert und montiert werden, sondern es können verschiedene Spots vorbereitet und je nach aktuellen Gegebenheiten gezeigt werden. Zum Beispiel: Ist das das Wetter schön und heiss wird Glacé- oder Grill-Werbung ausgeliefert. Bei Regen hingegen, Werbung für Gummistiefel und Regenschirme. Eine gesponserte Athletin oder ein Athlet stellt einen neuen Rekord auf oder erringt einen Sieg. Es kann umgehend darauf reagiert werden.

Pendler

Jede Person in der Schweiz legt im Tag durchschnittlich 37 Kilometer zurück und braucht dafür im Schnitt 84 Minuten. Ob Pendeln zur Arbeit oder Ausbildung, einem Hobby nachgehen, einkaufen oder Leute treffen; genau da holt die Aussenwerbung die Personen ab. Zum Beispiel wird der Schneesportler (Zielpublikum) dort wo er seinem Hobby (Piste) nachgeht erreicht.

Kontaktieren Sie uns, gerne zeigen wir Ihnen Möglichkeiten auf.

Unsere heissen Eisen! ->


Gamescom 2018.

Gamescom 2018.

Vor Ort in Köln

Zum zehnten Mal fand in Köln die weltweit grösste Computer- und Videospielmesse statt. Mehr als 900 Aussteller aus über 50 Ländern präsentierten ihre Neuheiten.

Darunter gab es auch spannende Projekte wie zum Beispiel die Augmented Reality-Anwendung Wonderful World des Animationsinstituts aus Ludwigsburg. Bei diesem handelt es sich um ein interaktives Sandkastenspiel, das mit Handgesten gesteuert wird. Die Spieler fangen mit den Schatten ihrer Hände die herumwirbelnden Fragmente, sammeln sie in selbst gegrabenen Mulden und bauen sich so langsam gemeinsam ihre eigene kleine Landschaft auf. Die Mischung aus Haptik und Augmented Reality, die intuitive Steuerung und die Visuals machen Wonderful World zu einem magischen Erlebnis.


Film: FABW

.

Nebst diversen Premieren und Neuentwicklungen in der Spielbranche, gab es auch News und Innovationen im Bereich Hardware. Darunter auch einige Trouvaillen wie zum Beispiel die neuen RTX Grafikkarten von Nvidia. Das «R» im Namen steht, für Prozessoreinheiten, die auf Raytracing-Berechnung in Echtzeit spezialisiert sind. Damit ist es möglich, Licht und Reflexionen in Anwendungen nahe an der Realität zu simulieren. Eine Funktion, die aufgrund des hohen Rechenaufwands bislang vor allem vorgerenderten Inhalten wie 3D-Animationsfilmen vorbehalten war, ist jetzt in Echtzeit möglich.

Werbeschmiede AG - Gamescom Köln 2018 Nvidia Geforce RTX 2080 ti
Nvidia ->

In Erinnerung bleibt mir, wie ich in meinen Jugendjahren mit der Visualisierung von 3D Inhalten meinen Amiga 500 an seine Leistungsgrenze brachte. Ein Bild in der Grösse 320×256 Pixel mit Raytracing zu generieren liess ihn mehrere Stunden rechnen und heiss laufen. Vor der Schule gestartet konnte danach das fertige Bild gespeichert werden. Eine kurze Animation wurde so erst nach über einem Monat fertig.

Zum Vergleich: Die RTX 2080 Ti liefert 30 bis 40 Bilder pro Sekunde bei Full-HD-Auflösung. Das ist rund 9,5 Mio mal schneller als mein Experiment vor knapp 30 Jahren. (Anzahl Pixel x Anzahl Frames in gleicher Zeit – kein Benchmark Test). Ein Ende ist aber noch nicht in Sicht. Durch Anpassung der Software sollen 60 bis 90 Bilder pro Sekunde möglich werden, Ziel werden aber 120 bis 150 Bilder sein. Es bleibt spannend.


SEO.

SEO.

Optimales SEO als Zielsetzung.

SEO, drei Buchstaben mit grosser Wichtigkeit. Die Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization) ist heute nicht mehr wegzudenken. Auf keiner Webseite sollte dies vernachlässigt werden.

Bei der Umsetzung des Designs lassen wir die wichtigsten Eckpfeiler des SEO gleich miteinfliessen. Diese gilt es dann zu pflegen, erweitern und auf dem aktuellen Stand zu halten. Grundsätzlich geht es darum die Platzierung und die Reichweite der Webseite stetig zu verbessern. Unter anderem auch darum, weil die Suchmaschinen ihr Bearbeitungsschema (Algorithmus) immer weiterentwickeln. In der Community Moz heisst es, dass allein Google jährlich zwischen 500 bis 600 Änderungen an seinem Algorithmus vornimmt. Die meisten davon sind so geringfügig, dass die Öffentlichkeit in der Regel nichts darüber hört.

Die Analyse als erster Schritt.

Werbeschmiede AG – Werbeagentur Zürich – SEO – Suchmaschinenoptimierung

Mit diversen Tools und unserem Know-how lassen sich die Optimierungen verfeinern.

Auf Wunsch analysieren wir auch bestehende Projekte. Gerne zeigen wir Möglichkeiten auf, was verbessert werden kann. Fragen Sie uns unverbindlich an.

Unsere heissen Eisen! ->


Hammerwerbung.

Hammerwerbung.

Hammerwerbung

Hammerwerbung aus einem Guss.

Wir schwingen für Sie den Werbehammer. Schlagen für die Promotion Ihrer Projekte und Produkte zu. Punktgenau. In Werbung und Grafik. Vom zündenden Konzept bis zur Realisation. Ob Print oder Online. Seit über 7 Jahren kommt es aus einem Guss aus dem Zürcher Seefeld.


Suche nach einer Werbeagentur.

Sind Sie auf der Suche nach einer Werbeagentur oder neuen Inputs von aussen?
In der heutigen schnelllebigen Zeit fallen einem gewisse Punkte nicht mehr auf. Oder sie fallen aus dem Konzept. Gerne beraten wir Sie über geeignete Massnahmen, Verbesserungen und – individuell und vorausblickend – über Erfolg versprechende Lösungen.

Kontaktieren Sie uns unverbindlich.

Unsere heissen Eisen! ->


Willkommen 2018!

Willkommen 2018!

Wir wünschen mit diesem fröhlichen Wimmelbild einen guten Rutsch wie im Bilderbuch. Euch allen ein erlebnisreiches neues Jahr voller Entdeckungen! Schon ganz leicht zu entdecken ist hier, dass 2018 auch bei uns an der Hornbachstrasse wieder viel los ist: Es wimmelt von Ideen für grosse und kleine Werbeprojekte. An allen Ecken. In allen Kanälen. Drauf und drunter.


Werbeschmiede AG, Illustration, Willkommen 2018!


Herzlich willkommen!

Werbeschmiede Team
Stephan Widmer & Janosh Rasser


Illustration & Realisation: Werbeschmiede AG
Weitere Beiträge ->
Projekt Illustrationen ->


Werkschau Grafik 17.

Werkschau Grafik 17.


Werkschau Grafik 17

An der Werkschau Grafik 17 präsentieren rund 130 Designer ihre aktuellen Schöpfungen. Vertreten sind vorwiegend nationale Grafiker, Illustratoren, Typografen, Gestalter, Designer und Künstler. Ihre Arbeiten zeigen einen aktuellen Einblick und die Trends im Schweizer Grafik-Design auf. Es sind auch Kunsthochschulen aus Genf, Lausanne, Manno/TI, Paris und Zürich vor Ort.


Jung & wild …

Die Werke sind mehrheitlich bunt und farbig. Raster werden gesprengt und mit Formen wird gespielt. Da passen auch die Graffitis des deutschen Rappers Samy Deluxe, in das Gesammtbild. Er malt live vor Ort. Auffallend viele Arbeiten sind digital. Die aktuellen treibenden Kräfte sind da Games und der Hype um die virtuelle Realität (VR). So wurde auch das erste Schweizer Virtual-Reality-Kino in der Werkschau integriert.


Schweizerisch …

Schweizer Grafiker beeinflussten die ganze Szene. Max Bill, Adrian Frutiger und Max Miedinger, setzten mit ihrem Bewusstsein für Qualität, Präzision und der schlichten Reduktion mit viel Weissraum Massstäbe. Diese klingen noch immer nach. Letzterer als Schöpfer der Schrift Helvetica. Eine der am weitesten verbreiteten Schriften weltweit.


  • Werbeschmiede AG – Werkschau grafik17 Halle 622

  • Werbeschmiede AG – Werkschau grafik17 Plakate

  • Werbeschmiede AG – Werkschau grafik17 VR Kino

  • Werbeschmiede AG – Werkschau grafik17 ausstellung_motion

  • Werbeschmiede AG – Werkschau grafik17 ausstellung

Foto, Film und Schnitt: Werbeschmiede AG
Weitere Beiträge ->
Weitere Beiträge ->


neue räume 17.

neue räume 17.

  • Neue Räume Zürich Design Stühle Stuhl
  • Neue Räume Zürich Mobile
  • Neue Räume Zürich Laser 3D
  • Neue Räume Zürich Laser 2D
  • Neue Räume Zürich Plakat
Die schweizer Designmesse neue räume 17

Die 9. Auflage «neue räume 17» ist eine der grössten schweizer Designmessen. Rund hundert nationale und internationale Aussteller nahmen teil. In der alten Industriehalle in Zürich Oerlikon konnten sich interessierte Designer von den aktuellen Designs schöpferische Impulse einholen. Seit der Gründung 2001 arbeitet man mit der schweizer Möbelbranche zusammen. In der Lounge sind diese mit ihren gehobenen Möbeln vertreten.


Präsentationen

Aufgelockert wurde die Messe durch die verschiedenen Sonderschauen. Wie zum Beispiel die Fachhändler Lounge, das Hochregal der online Vereinigung von schweizer Design Manufakturen und besonders ansprechend, die Ruhezone mit Mobiles aus japanischem Papier des atelier oï.


Highlight’s:

Eines der Highlight’s sind die Oberflächen von Sublidot. Diese werde in verschiedenen Materialien mit Lasertechnologie realisiert. Die Technik kann sehr feine Formen und präzise Schichten bearbeiten.

Zudem sind in verschiedenen Geschäfte in der Innenstadt unter dem Motto «neue räume in the city» im Programm.


Fotos: Werbeschmiede AG
Weitere Beiträge ->


Uhren-Trends …

Uhren-Trends …

  • Uhren-Trends, Baselworld 2017, Messe Basel

    .

    Uhren-Trends BASELWORLD 2017

  • Uhren-Trends, Baselworld 2017, Halle 1.0

    .

    Halle 1.0

  • Uhren-Trends, Baselworld 2017, Uhrenkollektion

    .

    Uhrenkollektion

  • Uhren-Trends, Baselworld 2017, Oris Big Crown 1917 Limited Edition

    .

    Oris Big Crown 1917 Limited Edition

Uhren-Trends an der BASELWORLD 2017.

An der Uhrenmesse BASELWORLD sind die Messestände grösser, höher und edler ausgestaltet als an allen anderen Messen in Basel.

Die Uhrenbranche zeigt sich von ihrer besten Seite. Diese Tage gehören nach wie vor zu den wichtigsten im Jahr einer Uhrenmanufaktur. Einerseits um die Bestellungen aus aller Welt aufzunehmen aber auch um sich zu treffen, auszutauschen und sich auf die bevorstehenden Herausforderungen abzustimmen.

Rund 200 Aussteller weniger als letztes Jahr sind an der BASELWORLD. Was auf das momentan schwierige Umfeld in der Uhrenindustrie hinweist. Aber auch neue Marken, wie z. B. Samsung, sind präsent.

Zum Auftakt finden in verschiedenen Locations, in und um Basel, Events statt. Dort werden neue Highlights präsentiert. Designer, Blogger, Journalisten, Händler und Fachleute treffen sich, um die neusten Kreationen und Uhren-Trends der Uhrenmanufakturen zu sehen.

Während der Messe spielen die Uhren-Brands mit verschiedenen Höhepunkten auf. Celebrities aus Mode, Sport und Film laufen auf und präsentieren sich als Markenbotschafter des jeweiligen Brands. Z. B. sind Hublot und Depeche Mode eine weitere Kooperation für eine Hilfsorganisation «Charity: Water» eingegangen. Dies wurde bei einem Auftritt an der BASELWORLD entsprechend zelebriert.


Retro …

Viele Marken haben inzwischen Klassiker aus ihren Archiven geholt. Und hauchen diesen in ihren Vintage-Kollektionen neues Leben ein. Die Materialien, Verarbeitung und das Innenleben aber ist auf dem neusten Stand. Oris hat z. B. eine Fliegeruhr von 1917 neu aufgelegt. Dieser Uhren-Trend ist nach wie vor ungebremst.


Smart …

In den letzten Jahren wurde viel über die Smartwatches und ihren Einfluss auf die schweizer Uhrenindustrie diskutiert. Jeder Uhrenbrand hat sich dazu eine Strategie zurecht gelegt, wie sie mit dem Hype umgehen sollen.

Die einen haben selber Smartwatches entwickelt und auf den Markt gebracht. Und sehen darin die Chance, dass Junge eine Uhr tragen, die zuvor keine trugen. Gehofft wird, dass diese dann später eine mechanische Uhr erwerben. Andere bieten an, dass die Smartwatch später, gegen Aufpreis, in eine herkömmliche Uhr umgerüstet werden kann.

Andere verzichten auf den Trend und setzten auf ihre Tradition und die Kontinuierlichkeit. Die Technologie der Smartwatches ist da doch kurzlebiger und schnell überholt.

Letztes Jahr wurde der Markt mit günstigen Smartwatches aus Asien überschwemmt. Erinnerungen an die Quarzkrise werden wach. Die Marktleader aus Amerika mussten einen enormen Dämpfer hinnehmen. Es wird sich zeigen, wie sich dieser Zweig entwickeln wird.


Feinmechanik …

Eine mechanische Uhr ist für Dekaden, oder gar Generationen. Die schweizer Uhrenmanufakturen bleiben gefordert. Immer wieder neue Möglichkeiten ergeben sich bei den Materialien und Verarbeitungstechnologien. Es wird also spannend welche Uhren-Brands in Zukunft mit neuen Konzepten trumpfen werden. Auch Kooperationen unter Uhrenmarken können zu neuen Innovationen, Entwicklungen und zu weniger Abhängigkeit führen.

Weitere Beiträge ->


Schaudepot in der Zhdk.

Schaudepot in der Zhdk.

Zhdk, Zürcher Hochschule der Künste, Toni-Areal, Museum für Gestaltung

Schaudepot.

Das Museum für Gestaltung Zürich, sammelt seit 1875 Designkultur. Unterteilt in die vier Sammlungen Design, Grafik, Plakate und Kunstgewerbe. Die Sammlungen enthalten stilvolle Meilensteine und sind von internationaler Bedeutung. Ursprünglich als Sammlung für den Unterricht an der Kunstgewerbeschule, entwickelten sich die Bereiche. Mit der Gründung der Designsammlung 1987 wurde das Schaudepot abgerundet.

Zusammenführung.

Seit 2014 sind nun die 500’000 Objekte aus den verschiedenen Lagern unter einem Dach im Toni-Areal (Zhdk) zusammengeführt. Im Mittelpunkt steht das begehbare Hochregal-Lager. Dort finden sich Design-, Materialstudien und Designklassiker von Möbeln wie Willy Guhl und Hans Coray aber auch die schweizer Bahnhofsuhr von Hans Hilfiker und vieles mehr.
Bestandteile der Sammlungen sind in internationalen Ausstellungen und Forschungen präsent. Auch werden die Sammlungen nach wie vor von der der Zürcher Hochschule der Künste zum Studium des Designs, Materials etc. herangezogen.

Weitere Beiträge ->


Designers Saturday.

Designers Saturday.


Designers Saturday.

Der Designers Saturday findet seit 1987 alle 2 Jahre statt. Nicht auf einem der üblichen Messearealen, sondern in den Produktionshallen, Werkstätten und Magazinen verschiedenen Firmen in und um Langenthal. Also da, wo die Späne fliegen, die Fäden gespannt, die Wolle eingefärbt und zuvor alles designt wird.


D’S Award.

Am Designers’ Saturday trifft sich Design, national und international. Verschiedene Firmen vor allem der Möbelbranche sowie Design- und Kunsthochschulen sind mit speziell dafür entworfenen Präsentationen anwesend. Die besten werden von einer Fachjury mit dem D’S Award prämiert.

Wir waren an der Preview, der Eröffnung des Designers’ Saturday für geladene Gäste.
Hier ein paar Impressionen. Foto/Film und Schnitt: Werbeschmiede AG

  • Werbeschmiede AG – Designers’ Saturday
  • Werbeschmiede AG – Designers’ Saturday
  • Werbeschmiede AG – Designers’ Saturday
  • Werbeschmiede AG – Designers’ Saturday
  • Werbeschmiede AG – Designers’ Saturday
  • Werbeschmiede AG – Designers’ Saturday
  • Werbeschmiede AG – Designers’ Saturday

Weitere Beiträge ->


Nikkormat EL.

Nikkormat EL.

Nikkormat EL, Produkt Fotografie, Studio, Retusche, Nikon

Nikkormat EL

Die Nikkormat EL wurde zwischen 1972 und 1977 von Nippon Kogaku K. K. (1988 in Nikon umbenannt) hergestellt. Sie war die erste Kamera mit einem elektronisch gesteuerten Verschluss. Dieses Modell, die «kleine Schwester» der Nikon F, war eine sehr beliebte Kamera und es konnten die gleichen Objektive wie bei der Nikon F-Serie verwendet werden. Mit ihr war die Nikkormat-Serie auf der Spitze der Entwicklung angekommen.

Foto Werbeschmiede AG ->


Werbeschmiede – Damit es funkt.

Werbeschmiede – Damit es funkt.

Werbeschmiede – Damit es funkt. Grafikatelier und Werbeagentur, alles aus einer Hand, zündende Ideen, Werbung und Grafik, Illustration, Gestaltung und Design

Ihr Grafikatelier.

Die Werbeagentur in Zürich ist eine heisse Adresse. Schmieden Sie Pläne für Ihre Werbung? Bei uns nehmen zündende Ideen Gestalt an. Alles aus einer Hand. Fragen Sie uns an unter 044 380 27 70 oder per Mail info@werbeschmiede.ch

Werbeschmiede – Damit es funkt.


Direct Mail.

Direct Mail.

  • Feuer und Flamme
  • Einschmelzen
  • Gussformen
  • Zinngiessen
  • Reinzinn aus einem Guss
Aus einem Guss.

Das auffallende Direct Mail zum neuen Jahr aus einem Guss. Mit Verknüpfung zu Facebook. Foto, Film und Schnitt: Werbeschmiede AG.






Weitere Beiträge ->


Apple Macintosh SE.

Apple Macintosh SE.

Beitrag macintosh-se, Apple, Detail

Macintosh-SE, Apple, Detail.

Classic Apple Macintosh-SE.

Dieser Apple Macintosh war ein verbreitetes Modell der Firma Apple und wurde von 1987 bis 1990 vertrieben. Gegenüber seinem Vorgänger Macintosh Plus war der Arbeitsspeicherzugriff ca. 15 % schneller, das Konzept «All-in-one» wurde beibehalten. Er war mit zwei Diskettenlaufwerken und einem Erweiterungssteckplatz ausgerüstet. Er war der erste Mac der mit dem Apple Desktop Bus ausgeliefert wurde. Auf dem Macintosh SE laufen Mac-OS-Systeme von Version 2.0 bis 7.5.5.


Vergleich.

Wenn man das Gewicht der Gräte mit Anzahl Pixel auf dem Bildschirm ins Verhältnis stellt:

Macintosh SE: 1 Pixel = 50.25 mg
Apple Watch 1: 1 Pixel = 0.41 mg

Foto Werbeschmiede AG ->